Amnesty International Indien Koordinationsgruppe

Impressum | Login

Indien Koordinationsgruppe

StartseiteChhattisgarh: Umweltschützer Ramesh Agrawal freigelassen

Was ist auf dem Bild zu sehen?

16.08.2011

Eilaktion Chhattisgarh: Umweltschützer Ramesh Agrawal freigelassen

Auch der Menschenrechtsverteidiger und Umweltschützer Ramesh Agrawal ist nach zwei Monaten Haft aus einer Vollzugseinrichtung im Bundesstaat Chhattisgarh gegen Kaution freigelassen worden. Er und Dr. Harihar Patel waren am 28. Mai unter falschen Anklagen festgenommen worden.

Ramesh Agralwal ist für die Umweltschutzorganisation Jan Chetna tätig. Er wurde in der Nacht vom 12. August infolge einer Entscheidung des Obersten Gerichts Indiens freigelassen. Er war am 28. Mai zusammen mit dem Arzt Harihar Patel, der indigene Heilmethoden praktiziert, in der Stadt Raigarh festgenommen worden. Beide Männer hatten sich gegen die von bereits bestehenden Industrieunternehmen im Zentrum von Chhattisgarh verursachte Umweltverschmutzung gewandt und auf mögliche weitere Umweltschäden hingewiesen, die von zusätzlich dort geplanten Anlagen ausgehen könnten. Sie hatten ihre Einwände im Rahmen von Konsultationen erläutert, zu deren Durchführung die Behörden verpflichtet sind. Nach seiner Festnahme musste Ramesh Agrawal wegen erhöhten Blutdrucks in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo man ihn an sein Bett ankettete. Nach Protesten, dass eine solche Maßnahme grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung gleichkommt, entfernte die Polizei die Fesseln schließlich nach drei Tagen.

Dr. Harihar Patel wurde am 28. Juli auf Kaution freigelassen.

Die beiden Umweltschützer leiten eine Kampagne, mit der Druck auf die Behörden ausgeübt werden soll, Informationen darüber offen zu legen, in welcher Weise die ortsansässigen Gemeinschaften der indigenen Adivasi von den geplanten Projekten betroffen sein werden. Mit ihrer Festnahme sollten nach Einschätzung von Amnesty International ihre gewaltfreien Kampagnenaktivitäten unterbunden werden. Gegen die beiden Umweltschützer wurde Anklage wegen "übler Nachrede", "Störung der öffentlichen Ordnung" und "Erzeugung von Unruhen und Panik" bei einer vorgeschriebenen öffentlichen Versammlung der Behörden des Bundesstaates vom 8. Mai 2010 in Tanmar erhoben.

Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind derzeit nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.